KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Lebensenergiezonen

Die vorliegende Regel ist eine Fokusregel der Stufe III für den Themenkomplex Kampf

 

Anstatt einer abstrakten Anzahl an Lebenspunkten, die das gesamte körperliches Befinden eines Helden widerspiegeln, kannst du die vorliegende Fokusregel benutzen, um jede Trefferzone mit einem eigenen Lebensenergiewert auszustatten. Dadurch kannst du genauer festlegen, wann beispielsweise der Waffenarm des Helden „unbrauchbar“ wird oder was es bedeutet, wenn sein linkes Bein keine Lebenspunkte mehr aufweist. Um im Detail darstellen zu können, wo ein Held getroffen wurde und welche Auswirkungen dies hat, benutzen wir ein System namens Lebensenergiezonen (LEZ).

Treffer in bestimmten Zonen werden durch den Einsatz dieser Fokusregel bedeutender, der Kampf detailreicher und das Kampfende tritt durch einen Ausfall einer Zone wie Kopf oder Torso schneller ein.

Diese Fokusregel setzt voraus, dass mit der Fokusregel Trefferzonen-Regeln und Trefferzonen-Rüstungsschutz für den Themenkomplex Kampf gespielt wird. Wundschwellen und Effekte werden bei Einsatz dieser Fokusregel ignoriert.

Gesamt-LeP und Zonen-LeP

Ein Held verfügt beim System der LEZ über mehrere Lebensenergieangaben. Die Lebensenergie, die seinen Gesamtzustand angibt, wird in Gesamt-LeP gemessen. Die Gesamt-LeP sind nichts Anderes als seine gewöhnlichen Lebenspunkte.

Darüber hinaus verfügt der Held aber über sechs weitere Lebenspunkteangaben: die Zonen-LeP. Dabei handelt es sich um Lebenspunkte für das linke Bein und das rechte Bein, den linken und rechten Arm, sowie den Torso und den Kopf. Durch diese Zonen-LeP kann der Spieler des Helden genau sehen, wie gut es um eine bestimmte LEZ bestellt ist. Sinken die LEZ auf null, kann dies unterschiedliche Auswirkungen haben und reicht von einem stark lädierten Bein, dass der Held mühsam hinterherschleift, bis hin zur Bewusstlosigkeit durch den „Ausfall“ des Kopfes.

Berechnung der Zonen-LeP*

Die Höhe der Zonen-LeP berechnet sich nach der maximalen Gesamt-LeP und der jeweiligen Zone. Jeder Zone ist ein Prozentwert zugeordnet, der mit der maximalen Gesamt-LeP des Helden verrechnetwird, um die Zonen-LeP zu bestimmen.  Ein Absinken der aktuellen Gesamt-LeP ist nicht relevant für eine Neuberechnung, da diese Änderung über den Abzug bei der Zonen-LeP bereits dargestellt wird. Sollte sich die maximale Gesamt-LeP verändern, zieht dies aber eine Neuberechnung der maximalen Zonen-LeP nach sich.

*Bei der Berechnung wird immer echt gerundet (siehe Regelwerk Seite 17). Dies kann dazu führen, dass die Summe der Gesamt-LeP nicht exakt mit der Summe aller Zonen-LeP übereinstimmt. Diese Abweichung lässt sich an dieser Stelle nicht vermeiden.

Lebensenergiezonen

LEZ Prozent der Gesamt-LeP
Linker Arm 10%
Rechter Arm 10%
Linkes Bein 15%
Rechtes Bein 15%
Torso 40%
Kopf 10%

Abzug von Zonen- und Gesamt-LeP

  • Immer, wenn ein Held in einer Trefferzone getroffen wurde und SP verursacht wurden, muss er sowohl die Lebenspunkte von seiner Gesamt-RS als auch von den Zonen-LeP der getroffenen Zone abziehen.
  • Hat ein Held mehr SP abbekommen, als seine LEZ noch an LeP besitzt, so wird der überzählige Schaden auf die LEZ Torso weitergeleitet.
  • Ist die Lebensenergie in einer Zone auf 0 gesunken, so muss der Held eine Probe auf Selbstbeherrschung (Handlungsfähigkeit bewahren) bestehen. Misslingt die Probe, fällt die Zone aus. Wird eine Zone mit 0 Zonen-LePerneut getroffen und erhält SP, so muss wieder eine Probe abgelegt werden, aber um 1 erschwert. Der nächste Treffer erschwert die Probe um 2, danach um 3 usw. Erschwernisse verschiedener LEZ sind kumulativ. Es wird also immer schwerer, die Probe zu bestehen.

Ausfall einer LEZ

Je nach Zone hat ein Ausfall einer LEZ unterschiedliche Konsequenzen.

Arm: Ein unbrauchbarer Arm bedeutet, dass ein Held in dessen Hand keine Gegenstände oder Waffen halten kann. Teilweise können einige Talente gar nicht oder nur erschwert eingesetzt werden. Der Meister sollte mindestens eine Erschwernis von 3 auferlegen, wenn es darum geht, die Hand des Arms oder den Arm selbst bei Talentproben einzusetzen.

Bein: Kann das Bein nicht mehr benutzt werden, so verliert der Held die Hälfte seiner GS, fallen beide Beine aus, dann erleidet der Held den Status Liegend. Teilweise können einige Talente gar nicht oder nur erschwert eingesetzt werden. Der Meister sollte mindestens eine Erschwernis von 3 auferlegen, wenn es darum geht, das betroffene Bein bei einer Talentprobe einzusetzen.

Torso: Ein Ausfall des Torsos sorgt dafür, dass der Held Handlungsunfähig wird.

Kopf: Sollte der Kopf ausfallen, so erleidet der Held den Status Bewusstlos.

Lebensenergiezonen und Tod

Ein Held stirbt nicht, wenn eine seiner LEZ ausfällt. Er liegt im Sterben, wenn seine Gesamt-LeP auf 0 oder darunter gesunken sind (siehe Regelwerk Seite 340). Dies kann dazu führen, dass ein Abenteurer trotz Ausfälle in einer LEZ noch lebt, aber längst vor seinem Tod kampfunfähig wird.

Publikation:
Trefferzonen Set, Seite 16ff