KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Tuur-Amash-Kelch

Pflanzentyp: Giftpflanzen, Übernatürliche Pflanzen, Wehrhafte Pflanzen

Verbreitung:
Landschaftstyp: alle
Regionen: Mittelländische Wälder (gemäßigtes und tobrisches Klima, insbesondere Schwarztobrien; sehr selten), sonst überall auf dämonisch verseuchtem Boden (selten)

Suchschwierigkeiten: -3

Bestimmungsschwierigkeit: 0

Anwendungen: 1/1/1/1/1/1

Wirkung:
Roh:
Berührung: Blüte verspritzt Säure auf ein zufälliges Ziel innerhalb eines Radius von 3 Schritt (FK 12, bei Treffer erleidet das Ziel den Status Brennend auf kleiner Fläche für 1W6 KR). In der der darauffolgenden KR greifen alle weiteren Blüten an der Pflanze einmal an, ggf. wiederholt sich dieser Ablauf für benachbarte Pflanzen. Bei einem weiteren Treffer gilt das Ziel als auf großer Fläche betroffen, bei einem dritten so, als wäre es der ganze Körper. Nachfolgende Treffer erhöhen die Wirkungsdauer, den Schaden pro KR jedoch nicht.
Einatmung: keine
Verzehr: giftig (Stufe 5; Anwender erhält 2W6 SP und 1 Stufe Schmerz für 3 Stunden; Flüssigkeit muss aus frischer Blüte getrunken werden). Die Frucht verursacht 2W6+6 SP und 2 Stufen Schmerz für 3 Stunden, das Gift (Stufe 5) der Frucht wird allerdings augenblicklich zerstört, wenn die Frucht etwas oder jemanden berührt, auf dem eine Segnung oder eine Weihe liegen.

Verarbeitet: noch keine Rezepte bekannt

Preis: 6 / 9 Silbertaler

Rezepte:
noch keine bekannt

Alltagsarzneien und Volksbrauchtum:
Die siebengehörnte Dämonenkröte Tuur-Amash soll von den Krakoniern des Perlenmeers als Froschgott Quodazil verehrt werden. Legenden berichten von Säureseen am Meeresgrund, die manchmal in Blasen aufsteigen und für mysteriöse Schiffsbrüche auf dem offenen Meer verantwortlich sein könnten. Jene Säureblasen seien auf Tuur-Amash-Kelchfelder zurückzuführen, welche am Meeresgrund um die Ritualplätze der Krötenmenschen entstehen sollen.

Haltbarkeit:
Roh: siehe Haltbarmachung

Was weiß mein Held über Tuur-Amash-Kelch ?

QS 1: In Gegenden mit hochfrequenter dämonischer Aktivität wächst gelegentlich eine winzige Trichterblume, der man sonst nirgendwo begegnet.

QS 2: Die Blüte verspritzt ätzenden Verdauungssaft auf sich nähernde Ziele.

QS 3+: Ihre grüngelben Blüten sprießen aus zurückbleibender dämonischer Substanz. Insbesondere der Schleim der Tuur-Amash-Kröte zieht mit Sicherheit den Wuchs der Kelche nach sich. Sehr selten bilden die Blüten winzige Früchte, durch die sich die Pflanze verbreiten kann.

Publikation(en):
Aventurisches Herbarium, Seite 64