KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Dämonenklaue

Pflanzentyp: Giftpflanzen, Pflanzen mit physischer Wirkung, Pflanzen mit psychischer Wirkung

Verbreitung:
Landschaftstyp: Wälder
Regionen: überall südlich von Riva in Wäldern des Nordens, Mittelländischen Wäldern (gemäßigtes, tobrisches und yaquirisches Klima) und Immergrünen Wäldern (Südosten)

Suchschwierigkeiten: -3

Bestimmungsschwierigkeit: -2

Anwendungen: 1/1/1/2/2/2

Wirkung:
Roh:
Berührung: keine
Einatmung: keine
Verzehr: giftig (Stufe 1, Wirkung: 1 Stufe Verwirrung, keine Regeneration in der darauffolgenden Regenerationsphase, Dauer: 10 Stunden; Mehrfachanwendung möglich: je weiterer Anwendung nach der ersten 1 Stufe Schmerz zusätzlich)
Verarbeitet: keine

Preis: 5 / 10 Silbertaler

Rezepte:
Pflanzliche Rauschmittel: Schleieröffner (siehe Seite 82)

Alltagsarzneien und Volksbrauchtum: 
Mittel gegen Gelenkschmerzen, Prellungen und Verstauchungen (Lösung), Mittel gegen Kopf- und Magenschmerzen (Lösung); wird für schamanistische Rituale genutzt und soll Gespräche mit Wesen jenseitiger Sphären ermöglichen. Man sagt, wer nicht wieder aufwacht, hat einen besseren Ort gefunden.

Haltbarkeit:
Roh: siehe Haltbarmachung

Was weiß mein Held über Dämonenklaue ?

QS 1: Dämonenklauen sind giftige Pilze, die von Feenwesen und Schamanen geschätzt werden.

QS 2: Ihr Gift führt zu Verwirrung, Schmerzen und raubt Erholung, wird aber erst durch wiederholte Einnahme gefährlich.

QS 3: Aus ihnen lässt sich ein Rauschmittel herstellen, das den Geist für andere Sphären öffnen können soll.

Publikation(en):
Aventurisches Herbarium, Seite 22