KONTAKT

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Weiterbildung

Die vorliegende Regel ist eine Fokusregel der Stufe I für den Themenkomplex Erfahrung und Lernmethoden.

Gerade Gildenmagier sind durch das Akademiewesen geprägt, und so schreiben sich nicht wenige im späteren Verlauf ihrer Karriere für ein Zweitstudium ein. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass man dadurch seinenSpruchkanon erweitern kann. Auch tiefere Einsichten in die Magie erhält der wissbegierige Abenteurer auf diesem Wege, und wenn ihr mit der entsprechenden Fokusregel spielt, kann er mittels der Sonderfertigkeit Zauberstil-Kombination einen weiteren Zauberstil erlernen.

Aber nicht nur Magier bilden sich weiter, auch andere Traditionen können Ausbildungsstätten aufsuchen und so ihr Wissen vertiefen.

Äußerst selten ist hingegen der Austausch zwischen zwei unterschiedlichen Traditionen. Auch dies kann jedoch im Rahmen einer Weiterbildung geschehen, setzt aber das nachträgliche Erlernen der Sonderfertigkeit der neuen Tradition voraus.

Voraussetzungen der Weiterbildung

Um eine weitere Ausbildung zu genießen, muss der Held zunächst einige Voraussetzungen erfüllen.

# Falls das Professionspaket der Ausbildungsstätte,in der sich der Held weiterbilden möchte, irgendwelche Voraussetzungen hat, muss er diese erfüllen.

# Der Held muss alle notwendigen AP besitzen, um die gewünschten Steigerungen vorzunehmen.

# Der Held muss mindestens den Erfahrungsgrad Kompetent aufweisen bzw. über mindestens 1.200 AP verfügen.

# Die Ausbildungsdauer dauert so lange, wie üblicherweise die Phase der Spätausbildung, vorausgesetzt, Held und Ausbildungsstätte haben die gleiche Tradition. Handelt es sich um eine Ausbildungsstätte mit anderer Tradition, muss die Ausbildungszeit ab der Hauptausbildung berücksichtigt und die neue Sonderfertigkeit der Tradition mittels AP gekauft werden.

# Bricht der Held eine Weiterbildung vor dem Ende der Ausbildungszeit ab, muss der Meister entscheiden, welche Steigungsmöglichkeiten er hat und welche Sonderfertigkeiten er bis dahin erlernen konnte.

Vorteile der Weiterbildung

Die Weiterbildung ist im Grunde genommen eine größere AP-Investition, um Talente und Zauber zu steigern oder neu zu erlernen, aber auch, um sich neue Sonderfertigkeiten anzueignen.

# Der Held kann am Ende der Weiterbildung alle typischenZauber / magischen Handlungen und typischen Talente des Professionspakets der Ausbildungsstätte bis zum vollen FW erlernen oder anheben. Die AP-Kosten für die Steigerungen muss er aus seinem für die Weiterbildung angesammelten Vorrat bestreiten. Gibt die Profession beispielsweise das Talent Magiekunde 8 vor, und der Held hat nur Magiekunde 6, investiert er AP, um das Talentauf einen Wert von 8 anzuheben.

# Eine Steigerung über dieses Maß hinaus ist nur in Absprache mit dem Meister möglich. Hierbei sollten sich Spieler und Meister an den gesammelten AP des Helden orientieren. Als Faustregel gilt: Ab 1.200/1.400/1.700/2.100 AP (AP-Menge ergibt sich durch Erfahrungsgrad + angesammelte AP) kann man die Grenze des FW des Professionspaketes um +2/+4/+6/+8 übersteigen. Es gelten weiterhin die Regeln für die Begrenzung von Fertigkeiten (siehe Regelwerk Seite 39).

# Ein Held kann Sonderfertigkeiten wie Tradition und Merkmal während der Weiterbildung erlernen. Auch hier gilt, dass er die nötigen AP ausgeben muss, um diese Sonderfertigkeit zu erhalten.

# Spielst du mit der Fokusregel der Zauberstile und hast die SF Zauberstil-Kombination, kann dein Held außerdem eine weitere Zauberstilsonderfertigkeit und dazu passende erweiterte Zaubersonderfertigkeiten erwerben.

# Verwendest du die Fokusregel des Unterrichts, kann der Held auch Zauber aus dem Standardzauberpaket und dem Wahlzauberpaket wählen (siehe Seite 75), sofern er an der passenden Ausbildungsstätte studiert. Maximal kann er diese Zauber auf einen FW von 8 für Zauber des Standardpakets bzw. 4 für Wahlzauber steigern.

 

Publikation(en):
Aventurische Magie, Seite 72ff